Bücher

Hier eine Auswahl von Bücher und Broschüren, für die ich Beiträge verfasst habe:

Menschenrechtsbefund 2016

Menschenrechtsbefund 2016

Die Österreichische Liga für Menschenrechte präsentiert anlässlich des internationalen Tages der Menschenrechte ihren Menschenrechtsbefund 2016. Gemeinsam mit Expertinnen und Experten diverser NGOs weist sie darin auf Verstöße gegen die Menschenrechte hin, zeigt Lücken im System auf und formuliert Empfehlungen und Forderungen für mehr Menschlichkeit an die österreichische Bundesregierung.

Der Titel „Rechte von Menschen mit Behinderungen“ wurde von Magdalena Scharl und mir verfasst und analysiert die Behindertenpolitik in Österreich.

Hier kann man den „Menschenrechtsbefund 2016“ herunterladen.

Österreichische Liga für Menschenrechte, 2016

Maßnahmenvollzug

Maßnahmenvollzug

Der Maßnahmenvollzug, Paragraph 21 des österreichischen Strafgesetzbuchs, besteht seit den 1970er-Jahren und ist als Modell zu »Therapie statt Strafe­« vom damaligen Justizminister Christian Broda geschaffen worden.

Die Buch „Maßnahmenvollzug. Menschenrechte: Weggesperrt und Zwangsbehandelt“ von Blickpunkte enthält ab Seite 123 ein ausführlichen Interview mit mir.

Der Titel des Interviews von Markus Drechsler lautet „Menschenrechte kann man nicht verwirken“. Dabei geht es um Menschenrechte und Selbstvertretung mit dem Fokus rund um das Thema Maßnahmenvollzug und aktuell diskutierten Bestrebungen zur Veränderung des Systems.

Hier kann man das Buch „Maßnahmenvollzug“ bei Amazon bestellen.

Mandelbaum Verlag, 2016

juridikum Nr 1/2015

juridikum Nr 1/2015

Die Ausgabe zum Thema „Behinderungen“ enthält eine Vielzahl von Artikel, darunter auch welche zu Partizipation, Ethik, Gleichstellung bzw. Gewalt.

Im Beitrag „Soft Law und gerichtliche Durchsetzung im Behindertengleichstellungsgesetz“ beschreiben Mag. Volker Frey und ich warum Schlichtungen in Österreich oft funktionieren und somit einen wichtigen Beitrag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen leisten können.

Weiters wird im Beitrag ausführlich auf das Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz eingegangen sowie das System der Schlichtungen erklärt und genauer analysiert.

Verlag Österreich, 2015

Aus der Nähe

Buch: Aus der Nähe

Das Buch „Aus der Nähe“ enthält Artikel zum wissenschaftlichen und behindertenpolitischen Wirken von Volker Schönwiese, einem der Pioniere und schon seit vielen Jahren bekannten Teil der Behindertenbewegung und Kämpfer für Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen.

In meinem Beitrag erzähle ich von den Anfängen und gemeinsamen Erlebnissen der Gleichstellungsbewegung in Österreich und welchen maßgeblichen Anteil Volker Schönwiese daran hatte.

Hier kann man das Buch „Aus der Nähe: Zum wissenschaftlichen und behindertenpolitischen Wirken von Volker Schönwiese“ bei Amazon bestellen.

AG SPAK, 2013

Monitoringausschuss

Broschüre Monitoringausschuss

Diese Broschüre berichtet über den „Unabhängigen Monitoringausschuss zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen“.

Sie beinhaltet eine Erklärung der Arbeitsweise des Überwachungsgremiums, ein ausführliches Interview mit der damaligen Vorsitzendes des Ausschusses, Berichte über die bisher stattgefunden öffentlichen Sitzungen sowie ein Resümee der ersten Funktionsperiode (2008-2013).

Ergänzend werden fünf wesentliche Stellungnahmen des Ausschusses zu den Themen Bildung, Gewalt, Persönliche Assistenz, Selbstbestimmte Entscheidungsfindung und Persönliches Budget abgedruckt.

BIZEPS – Zentrum für Selbstbestimmtes Leben, 2013

wertes unwertes Leben

Broschüre wertes unwertes Leben

Die Broschüre beinhaltet neben der in der Erstfassung aus dem Jahr 1996 erschienen Texten nun auch eine detaillierte Beschreibung der Tötungsanstalt Hartheim, die einen sehr beklemmenden Einblick in die Vernichtung von Menschen mit Behinderungen gibt.

Weiters finden Sie ausführliche Artikel zu den bekannten Ärzten Heinrich Gross und Andreas Rett, die beide in der Nachkriegszeit in Österreich großartig Karriere gemacht haben.

Ergänzt werden die Beiträge noch mit einem Bericht über die sogenannten „Gehirnpräparate“ und den Umgang damit sowie einen kurzen Artikel über die Gehörlosengemeinschaften in und nach der NS-Zeit.

BIZEPS – Zentrum für Selbstbestimmtes Leben, 2012

Barrierefreie Mobilität

Broschüre Barrierefreie Mobilität Das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie erstellte zum Thema Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz eine Broschüre mit dem Titel „Barrierefreie Mobilität„. In einer Reihe von Beiträgen wird auf Fortschritte und Herausforderungen bei der Schaffung von barrierefreien Angeboten eingegangen.

Ich beleuchte in meinem Beitrag „Ist schon alles besser?“ die Frage, welche Auswirkungen das Gesetz in den ersten zwei Jahren gezeigt hat. Weiters berichte ich im Detail über Schlichtungsergebnisse aus dem Mobilitätsbereich sowie welche Entwicklungen derzeit erkennbar sind.

BMVIT, 2008

Stolpersteine

Buch Stolperstein Insgesamt 52 „Stolpersteine auf dem Weg zur Gleichstellung“, mit denen auf die Ungleichbehandlung von behinderten Menschen in Österreich hingewiesen wurde, veröffentlichte die gleichnamige Aktion 52 Wochen lang im Internet.

Diese ganz konkreten Beispiele für Hindernisse oder Barrieren, Ärgernisse oder Diskriminierungen wurden von Betroffenen sowie von den Begründern der Aktion, dem Beratungs-, Mobilitäts- und Kompetenzzentrum, dem Arbeitsbereich für Integrationspädagogik an der Uni Klagenfurt und dem Behindertenbeauftragten der Uni Klagenfurt gesammelt und veröffentlicht.

Das Buch wurde weiters mit begleitenden Texten versehen. Mein Beitrag beschäftigt sich mit dem Beginn der österreichischen Gleichstellungsbewegung und dem Kampf um ein effektives Behindertengleichstellungsgesetz, welches leider nicht erreicht wurde.

Verlag Hermagoras, 2006

MAINual

Handbuch MAINual Das „Handbuch MAINual – Barrierefreie Öffentlichkeit“ richtet sich an Medienfachleute, Kommunikationsprofis und MultiplikatorInnen.

Es bietet daher eine hilfreiche Anleitungen für eine nicht-diskriminierende Sprache und neue mediale Bilder von Menschen mit Behinderungen.

In meinem Beitrag zähle ich „zehn gute Gründe für barrierefreiere Internetseiten“ auf und erläutere zusätzlich „Wie Sie Geld und Nerven sparen und gleichzeitig mehr BesucherInnen anlocken“.

MAIN_Medienarbeit Integrativ, 2005

Barrieren behindern Leben

Broschüre Barrieren behindern Leben Die Caritas der Erzdiözese Wien, der Verein Blickkontakt und BIZEPS – Zentrum für Selbstbestimmtes Leben organisierten 2003 gemeinsam die internationale Enquete „Barrieren behindern Leben“ zum Thema Gleichstellung. Die gleichnamige Broschüre enthält eine Abschrift der Redebeiträge. Kernthema waren u.a. die wirtschaftlichen Aspekte der Behindertengleichstellung.

Im Beitrag „Auf dem Weg zu einem Behindertengleichstellungsgesetz, Forderungen an den österreichischen Gesetzgeber“ zeigen Mag. Michael Krispl und ich auf, welche Eckpunkte ein gutes Gesetz beinhalten müsste.

Caritas der Erzdiözese Wien, 2004

Handbuch Internet

Handbuch Internet Das Nachschlagewerk ist für all jene erstellt worden, die rund ums Netz Geld verdienen. „Experten aus der Praxis beschreiben die Einsatzmöglichkeiten von Internet quer durch die Wertschöpfungskette – von der Beschaffung, über Produktion und Vertrieb bis ins Back Office und die Rechtsabteilung“, lautet die kurze Selbstbeschreibung des Handbuch Internet.

„Barrierefreies Webdesign – Chance oder Luxus?“ heißt mein Artikel, den ich für dieses Fachbuch geschrieben habe. Er thematisiert die Notwendigkeit von Barrierefreiheit im Internet, erläutert kurz mögliche Barrieren und verweist auf die einschlägigen Richtlinien des W3C zur Schaffung von nutzbaren Internetangeboten. Thematisiert wird auch der Nutzen von Barrierefreiheit und die gesetzlichen Vorschriften zur Schaffung von Barrierefreiheit.

Falter Verlag, 2003

Startbuch Internet

Startbuch Internet „Die Lektüre des vorliegenden Startbuch Internet erfordert keine Kenntnisse des Mediums.

Es wendet sich ausdrücklich an Netzeinsteiger, für die das Internet ein spanisches Dorf ist“, heißt es im Vorwort zu der Publikation.

„Einfach für alle – barrierefreies Webdesign“ nennt sich mein Beitrag im Buch, der sich mit der Nutzung des Internets durch behinderte Menschen beschäftigt.

Er zeigt die überproportionale Nutzung des Internets durch behinderte Menschen auf, erläutert kurz, welche Barrieren beim surfen auftreten können.

Falter Verlag, 2002

Gleichstellung JETZT!

Broschüre Gleichstellung JETZT! Die Broschüre „Gleichstellung JETZT!“ beschreibt die Entwicklung der Gleichstellung von behinderten Menschen im In- und Ausland auf und gibt eine Vielzahl von Beispielen von Diskriminierungen.

Den Weg von „Österreichs Gleichstellungsbewegung“ hat mein Beitrag zum Inhalt und ich zeige die Entwicklung und die ersten Erfolge im Kampf gegen Diskriminierung und die Formulierung konkreter Rechte auf.

BIZEPS – Zentrum für Selbstbestimmtes Leben, 1999

Gleichstellungsbroschüre

Broschüre Gleichstellung Die Gleichstellungsbroschüre beschreibt ausführlich die Notwendigkeit einer Verfassungsänderung in Österreich, den Weg in Deutschland zur Änderung des Grundgesetzes, internationale Beispiele von Gleichstellungsgesetzen sowie den Stand der Diskussion in Österreich.

Die von mir verfasste Broschüre wurde regelmäßig auf den aktuellen Stand gebracht und immer nur in sehr kleine Mengen kopiert; zuletzt im Jahr 1997.

BIZEPS – Zentrum für Selbstbestimmtes Leben, 1997

Pflegegeldgesetz

Broschüre Pflegegeld Die Broschüre „Pflegegeldgesetz“ erschien anlässlich des Inkrafttretens der bundesweiten Pflegevorsorge in Österreich (Bundespflegegeldgesetz).

Sie enthielt einen kurzen Überblick über den Inhalt des neugeschaffenen Bundespflegegeldgesetzes sowie einen umfangreichen Adressenteil, wo man Pflegegeld beantragen kann.

BIZEPS – Zentrum für Selbstbestimmtes Leben, 1993