Dragon Dictation: Zwischen Hilfsmittel und Spiel

Kürzlich habe ich in Facebook gelesen, dass jemand die App “Dragon Dictation” ausprobiert hat. Ich kenne einige Produkte von Nuance Communications – beispielsweise die Spracherkennungssoftware Dragon NaturallySpeaking und war daher gespannt.

Mit einer Spracherkennungssystemware ist es möglich Texte ohne Tippen einzugeben. Für Tweets oder kurze Facebook-Einträge unterwegs am iPhone wäre das doch nahezu optimal. Um so überraschender fand ich dann die Information, dass es Dragon Dictation kostenlos gibt. (Die professionellen Produkte von Nuance Communications kosten rund 100 Euro aufwärts.)

So sieht das Programm aus

Das Programm ist sehr übersichtlich und sieht so aus (links der Startbildschirm, rechts die Eingabe):

Titelbild der App Dragon Dictation sowie Eingabe-Bildschirm

Derzeit kann man 10 Spracheinstellungen vornehmen. (Weitere Details und deren Blog hier)

Mein Test

Ich ging langsam an die Sache heran und sprach in ruhiger Umgebung “Ich baue ein Haus“. Dieser Satz wurde korrekt erkannt und in Text umgewandelt.

Dann begann ich mit einigen Texten, die mir so einfielen:

  1. Ansage der U-Bahn (“Aspernstraße Endstation – Umsteigen zu den Linien 98A, 99B, 26 und 26A – Ausstieg rechts“)
  2. Zitat aus “Hamlet” von William Shakespeare (“Sein oder Nichtsein, das ist hier die Frage“)
  3. eine mir im Gedächtnis gebliebene Tonbandansage der Bundespolizei (“Bundespolizeidirektion Wien – Guten Tag. Im Augenblick sind alle Leitungen besetzt.“) sowie
  4. dem Satz des Pythagoras

Ergebnis

Beispiele von erkannten Texten der App Dragon Dictation

Herausgekommen ist das:

  1. Asternstraße in Station umsteigen zu den Dingen 98 a 99 D 26 A 2622 acht Ausstieg rechts
  2. Sein oder nicht sein das ist hier die Frage
  3. Bundespolizeidirektion Gutentag im Augenblick sind alle nett umgesetzt
  4. Satz des Pythagorasankertag ist wie der Draht durch den Kopf

Meiner Meinung nach ist das Ergebnis aus Satz 1 ziemlich verwirrend. Bei Satz 2 kann man eindeutig erkennen was es ist. Der Satz 3 ist fast richtig, aber am Ende des Satzes hat sich eine lustige Umformulierung eingeschlichen. Satz 4 ist eigentlich kaum mehr erkennbar.

Fazit

Unbedingt herunterladen! Als Spracherkennungssoftware nur bedingt geeignet, aber es mach ziemlich viel Spaß zu sehen, was die App aus gesprochenen Sätzen macht.

Nachsatz: Wer wirklich eine Spracherkennungssoftware benötigt wird mit dieser App keine Freude haben.

4 Kommentare

  1. Pingback: oMoby – eine App die wirklich überrascht | Martin Ladstätter

  2. Pingback: Was kann Siri in der Praxis? | Martin Ladstätter

  3. Pingback: Links zum Thema Spracherkennungssoftware | Spracherkennungssoftware, Diktiersoftware

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.