Erst für das Jahr 2042 geplant

Ausschnitt der Presse 20150402

Kürzlich berichtete die Tageszeitung “Die Presse” über das Vorhaben der Wiener Stadtregierung die eigenen Gebäude barrierefrei auszugestalten. Was auf den ersten Blick gut und sinnvoll erscheint, erweist sich auf den zweiten Blick als ziemliche Zumutung. (Ich wurde dazu interviewt.)

Das Land Wien verschleppt das Vorhaben nämlich bis in das Jahr 2042. Erst dann sollen die stadteigenen Gebäude zugänglich sein. So will es ein 30jähriger Plan, der im Jahr 2012 beschlossen wurde – kein Witz!

In der Presse erschienen dazu die Artikel “Wien: 30 Jahre bis zur Barrierefreiheit” (von Anna Talhammer) und “Den Rollstuhl auf die lange Bank geschoben” (von Erich Kocina), die sich des Themas umfassend annahmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.